Reportage
Mit Reportage (von französisch reportage, siehe Reporter) bezeichnet man im Journalismus die aufwändige Berichterstattung über Hintergründe in Politik, Kultur, und anderen Bereichen von gesellschaftlichem Belang (z. B. Gerichtsverhandlungen, Unglücksfälle oder Verbrechen). Berichterstatter ist der Reporter.

Im engeren Sinn bringt der Journalist in einer Reportage seine eigenen Eindrücke zum Ausdruck, idealiter ohne dabei zu werten oder zu kommentieren, außer durch Weglassen. Er beschreibt ausschließlich. Beispiel: Ein Haus hat gebrannt. Die Reportage beschreibt detailliert, wie es darin aussieht und versucht, beim Rezipienten "Kino im Kopf" ablaufen zu lassen. Er schildert die "versengten, schwarzen Treppengeländer, denen man nur schwer ansieht, dass sie aus Holz sind".

Eine Reportage kann verknüpft sein mit Interviews und Kommentaren.

Wie die Nachricht oder Meldung basiert die Reportage auf einer objektiven und der Wahrheitsfindung dienenden Recherche und der Darstellung von tatsächlichen Sachverhalten, erlaubt aber eine subjektiv gefärbte Darstellung der Ereignisse. Der Rezipient betrachtet den Sachverhalt durch die Augen des Reporters und wird von diesem geführt.

Eine Reportage kann aus Text, oder Bild und Text bestehen (Fotoreportage), für Film und Fernsehen aus bewegten Bildern und gesprochenem Wort.

  Home | Impressum 
 Menü
 Buchmessen
 Darstellungsformen
 Feuilleton
 Kolumne
 Reportage
 Satire
 Parodie
 Leseförderung
 Nobelpreis für Literatur
 Projekt Gutenberg
 Verweise
 Sonstiges