Kolumne
Unter einer Kolumne (v. lat.: columna = Säule) versteht man eine regelmäßige Artikelserie in einem periodischen Druckwerk (Zeitung, Magazin), die meist von einem (seltener von mehreren) Autoren verfasst wird. Kolumnen geben oft die persönliche Meinung des Verfassers, des Kolumnisten, wieder. Eine bekannte Kolumne ist das Streiflicht der Süddeutschen Zeitung, täglich oben links auf Seite eins.

Die Bezeichnung Kolumne stammt vom Begriff der Kolumne in der Druckersprache, der eine Textspalte bezeichnet; dies ist auch gewöhnlich der Textumfang einer Kolumne.

Der erste Zeitungskolumnist war John Hill, der am 11. März 1751 mit einer täglichen Kolumne im "London Advertiser" und der "Literary Gazette" begann. Er schrieb unter dem Pseudonym "Der Inspektor".

Viele bekannte Schriftsteller benutzten die Kolumne als Medium, sei es, bevor ihnen der Durchbruch als Schriftsteller gelang, sei es danach (da ihnen von Zeitungsverlagen lukrative Honorare angeboten werden, um den Werbeeffekt des berühmten Namens ausnützen zu können; ähnliches gilt für nicht mehr aktive Politiker).

Oft wird die Kolumne auch vom Herausgeber der Druckschrift in Form eines Editorials zur Darlegung der Blattlinie und als Stellungnahme zu aktuellen Ereignissen benutzt.

  Home | Impressum 
 Menü
 Buchmessen
 Darstellungsformen
 Feuilleton
 Kolumne
 Reportage
 Satire
 Parodie
 Leseförderung
 Nobelpreis für Literatur
 Projekt Gutenberg
 Verweise
 Sonstiges