Nobelpreis für Literatur
Der Nobelpreis für Literatur gehört zu den aus den Zinsen der Nobelstiftung jährlich verliehenen Preisen. In der Sparte Literatur soll der Preis nach dem Wunsch des Stiftungsgebers Alfred Nobel demjenigen verliehen werden, der in der Literatur das Ausgezeichnetste in idealistischer Richtung hervorgebracht hat. Die Preisträger des Literatur-Nobelpreises werden von der Schwedischen Akademie ausgewählt.

Der Literatur-Nobelpreis wird - zusammen mit den Nobelpreisen der anderen Disziplinen - jährlich am 10. Dezember, dem Todestag von Alfred Nobel, verliehen; er ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen (ca. € 1.090.000) dotiert.

Letzte deutsche Nobelpreisträger waren Heinrich Böll (1972) und Günter Grass (1999). Neben dem in der Schweiz lebenden gebürtigen Deutschen Hermann Hesse und dem ebenfalls häufig in der Schweiz lebenden, in Bulgarien geborenen Elias Canetti war der bisher einzige Schweizer Preisträger Carl Friedrich Georg Spitteler (1919); die bisher einzige österreichische Preisträgerin ist Elfriede Jelinek (2004).

Literatur-Nobelpreisträger seit 1901
  Home | Impressum 
 Menü
 Buchmessen
 Darstellungsformen
 Feuilleton
 Kolumne
 Reportage
 Satire
 Parodie
 Leseförderung
 Nobelpreis für Literatur
 Projekt Gutenberg
 Verweise
 Sonstiges