Parodie
Die Parodie (griechisch, parodía - der Gegengesang, das Gegengedicht) bezeichnet in der Literatur die verzerrende, übertreibende oder verspottende Nachahmung eines bekannten Werkes, wobei zwar die Form beibehalten, aber ein anderer, nicht dazu passender Inhalt unterlegt wird. Durch die dadurch aufgebaute deutliche Abweichung gegenüber dem bekannten Original, zwischen der bekannten Form und dem neuen Inhalt entsteht ein humoristischer Effekt. Als eine der frühesten Parodien der abendländischen Literatur gilt der Homer zugeschriebene Froschmäusekrieg, wo in parodistischer Manier u.a. die Kriegsszenen der Ilias nachgeahmt werden.

Parodien benötigen jedoch nicht zwingend ein konkretes Original. Auch ein Genre als ganzes kann parodiert werden, wenn seine Form gut wiedererkennbar ist. Literaturtheorisch lässt sich die Parodie als eine spezifische Form des intertextuellen Schreibens begreifen.

Es können literarische, musikalische oder filmische Werke parodiert werden.

Die Parodie als solche ist zunächst nur eine bestimmte Technik des Schreibens. Verbindet sich mit der Parodie beispielsweise eine Gesellschaftskritik, so kann sie satirische Züge erhalten. Hier kann die Parodie also im Dienst der Satire stehen.

Der Parodie nahe verwandte Formen sind die Travestie, die Persiflage und der Pastiche.
  Home | Impressum 
 Menü
 Buchmessen
 Darstellungsformen
 Feuilleton
 Kolumne
 Reportage
 Satire
 Parodie
 Leseförderung
 Nobelpreis für Literatur
 Projekt Gutenberg
 Verweise
 Sonstiges