Leseförderung
Leseförderung möchte Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen erleichtern, mit der Welt des geschriebenen Wortes in Kontakt zu kommen.

Leseförderung ist im Idealfall das gute Vorbild der Eltern, die viel und gerne lesen. Das Vorlesen spielt eine Rolle (Märchen u.a.). Die Lust am Lesen entsteht womöglich dann, wenn das Kind über altersgemäße Jugendliteratur verfügt (Astrid Lindgren, Karl May, Joanne K. Rowling, Joachim Masannek und andere).

Leseförderung ist dann auch eine Aufgabe von Kindergarten und Schule, das Versäumte nachzuholen. Das Lesen als Kulturtechnik eröffnet auch heute im Zeitalter von Fernsehen, DVD, Video und Internet den Zugang zur Welt.

Die Kultusministerien der 16 deutschen Bundesländer haben erkannt, wie sehr Disziplin und - schlimmer - der schulische Erfolg (Hauptschulabschluss) bedroht sind, wenn die Schüler wegen Konzentrationsmängeln u.a. nicht lesen und schreiben lernen. Hierbei leiden bekanntermaßen besonders Kinder von Migranten namentlich aus der Türkei und Rußland.

Gesellschaftlich ist die Zahl von etwa 10 % funktionalen Analphabeten in Deutschland ein Menetekel; sie haben später oft geringere Chancen in der Berufswelt.

Institutionen wie Schulbibliotheken, öffentliche Bibliotheken, Buchhandlungen und Literaturhäuser sowie die Stiftung Lesen fühlen sich der Leseförderung verpflichtet.

  Home | Impressum 
 Menü
 Buchmessen
 Darstellungsformen
 Feuilleton
 Kolumne
 Reportage
 Satire
 Parodie
 Leseförderung
 Nobelpreis für Literatur
 Projekt Gutenberg
 Verweise
 Sonstiges